16./23.09.2018

Zoe_Kaldowski
Hendrika_Pieperhoff
Hendrika_Pieperhoff_Paula_Grossmann
bwd 
fwd

 

An den vergangenen zwei Wochenenden standen Meisterschaften für die U10 und die U13 auf dem Plan. Am 16. September startete der Tag in Eschweiler mit den jüngsten Athleten, mit gleich acht Kindern trat der JC Sakura an.

Trotz der großen Konkurrenz – es ging immerhin um den Kreismeistertitel der U10 und die Qualifikation für die Bezirksebene - konnten sich Bastian Pütz und Leonard Linse eine Medaille sichern, Leonard Bronze und Bastian sogar Gold. Auch bei den Mädchen war Zoe Kaldowski sehr erfolgreich und belegte den zweiten Platz. Auch Paul Pyls und Philip Schertz zeigten, was sie beim Training gelernt hatten, verpassten das Treppchen allerdings knapp.

In der U13, die anschließend ebenfalls um die Kreismeisterschaft kämpfte, gingen für den JC Sakura weitere sieben Kinder an den Start. Gleich zwei Goldmedaillen konnten unsere Mädchen ergattern, Paula Grossmann und Hendrika Pieperhoff dürfen sich nun Kreismeisterinnen  2018 nennen. Auch Alyna Güngör qualifizierte sich mit Silber für die Bezirksmeisterschaften am folgenden Wochenende. Doch auch denjenigen, für die es nicht gereicht hat, gebührt ein dickes Lob: Alle haben an diesem Wochenende toll gekämpft und ihr Bestes gegeben.

Am letzten Wochenende hieß es dann für Hendrika, Paula und Aleyna auf der Bezirksmeisterschaft in Swisttal anzutreten. Hendrika konnte sich in ihren ersten Kämpfen in der Gewichtsklasse -33 kg nach kurzer Zeit mit ihrer Lieblingstechnik O-goshi durchsetzen, verlor im Finale allerdings knapp wegen Kampfrichterentscheid für die Gegenseite. Auch Paula kämpfte sehr gut in der Gewichtsklasse -40 kg, schied jedoch leider vorzeitig aus. Aleyna gewann ihren Auftaktkampf in der Klasse -36 kg im Bodenkampf mit Kesa-gatame, verlor danach jedoch die zwei folgenden Kämpfe und schied somit ebenfalls aus. Zusammengefasst dennoch erfolgreiche Wettkämpfe – wir freuen uns auf die Nordrhein-Meisterschaft im November.

20.01.2018 - 03.02.2018

Ryan_Reimann
Jan_Menzler_Henry_Bieberle
Kreisturnier_Setterich
Tabea_Krieger
Ryan_Reimann_2
Celina_Scheunchen
Melisa_Gngr
Henry_Bieberle
Gruppe_1
Aleyna_Gngr
Gruppe_2
Gian-Luca_Keller
Kaan_Hansen
Melisa_Gngr_2
Marie-Lou_Merhi_Sabrina_Kurth
Philip_Schertz
Frauke_Artkmper_Filip_Djorjevic
Dario_Ostlender_Kaan_Hansen
bwd 
fwd

 

Für die unteren Altersklassen U10 und U13 begann Ende Januar dieses Jahres die neue Wettkampfsaison mit einem Kreisturnier in Setterich. Gekämpft wurde in gewichtsnahen Pools à 4 Judoka, sodass jeder Teilnehmer drei Kämpfe bestreiten konnte.

Den Anfang machten die Leichtesten der Leichtesten in der U10. Hier begingen Gian Luca Keller und Philip Schertz ihr jeweils erstes Judo-Turnier. Beide belegten nach tollen Kämpfen Platz Drei, nachdem sie sich auch gegen bereits erfahrene Kämpfer*innen gut geschlagen hatten. Auch Tabea Krieger konnte zeigen, was sie kann. Mit einem schönen O-soto-gari gewann sie gleich ihren Auftaktkampf, musste sich anschließend aber geschlagen geben, sodass auch sie auf dem 3. Platz landete. Vor Allem im Bodenkampf überzeugte Ryan Reimann, in allen Kämpfen konnte er seine Gegner mit Kesa-gatame halten, nachdem er sie mit Würfen wie Seoi-nage oder Tai-otoshi zu Boden beförderte. Im zweiten Kampf konnte der Kontrahent sich jedoch rechtzeitig befreien und warf seinerseits Ryan mit Ippon, sodass es am Ende knapp nur für Platz Zwei reichte.

Ebenfalls zu ihrem ersten Turnier startete in der U13 Celina Scheunchen. Entsprechend zaghaft trat sie ihren ersten Kampf an, steigerte aber sogleich ihr Selbstvertrauen und wurde mit jedem Kampf sicherer. Auch Henry Bieberle war zunächst nervös, konnte dies allerdings aber im zweiten Kampf komplett ablegen und dominierte seinen Gegner mit vielen guten Ansätzen, was durch den Kampfrichterentscheid, der ihn zum Sieger erklärte belohnt wurde. Seinen dritten Kampf verlor er knapp. Beide, Celina und Herny, beendeten auf dem dritten Platz.

Frauke Artkämper und Filip Djorjevic starteten in der gleichen Gewichtsklasse, sodass sie im letzten Kampf der Gruppe aufeinander trafen und Filip durch einen Shido auf Fraukes Seite knapp gewann. Zuvor konnten sich beide mit jeweils einem gewonnen Kampf behaupten. Das hieß am Ende Platz Drei für Frauke und Platz Zwei für Filip. Tai-otoshi war der Wurf des Tages von Hendrika Pieperhoff. Gleich dreimal konnte sie mit ihm Punkten und gewann so zwei ihrer Kämpfe mit dem Wurf und anschließendem Haltegriff. Den dritten Kampf verlor sie, einen neue Erfahrung in der neuen Altersklasse, über den zweiten Platz freute sie sich dennoch.

Auch Fabian Schertz und Leni Zintzen, beide noch relativ neu in der Wettkampfszene, traten im selben Pool an. Beide hatten es mit sehr schweren Gegnern zu tun und konnten am Ende noch die dritten Plätze unter sich ausmachen. Ebenfalls neu auf der Wettkampfmatte musste Sophie Peters gegen sehr erfahrene Kämpferinnen antreten. Am Ende reichte es für Platz Drei. Mit Aleyna Güngör andererseits ging auch eine erfahrene Kämpferin für Sakura an den Start. Sie setzte sich gegen alle Gegner*innen durch und zeigte ein breites Spektrum an Würfen und Bodentechniken, mit denen sie ihre Kämpfe souverän gewann - 1. Platz.

Am folgenden Tag ging es für die U15 bei den Kreiseinzelmeisterschaften um die Qualifizierung für die Bezirksebene. Hier ging in der Gewichtsklasse -46 kg Kaan Hansen nach einjähriger Wettkampfpause an den Start. Im Auftaktkampf musste er sich nach einem Sankaku-Haltegriff geschlagen geben, konnte allerdings in der Trostrunde punkten und seinen Gegner mit Tai-otoshi und anschließendem Kesa-gatame besiegen, sodass er sich den dritten Platz noch erkämpfte.

Auch Dario Elias Ostlender  verlor seinen ersten Kampf in der -55 kg-Klasse knapp. Nachdem er mit einem Waza-ari für De-ashi-barai in Führung gehen konnte und im Boden sein Bestes gab, es jedoch nicht schaffte den Gegner zu drehen oder zu hebeln, holte dieser den Rückstand auf und gewann. Da der Gegner der Trostrunde sich zuvor verletzt hatte, gewann Dario den Kampf um den dritten Platz kampflos.

In der Gewichtsklasse -63 kg konnte Melisa Güngör mit Tani-otoshi punkten. Nachdem sie ihre Gegnerin bereits zweimal mit dieser Kontertechnik geworfen hatte, konnte sie sie noch mit Mune-gatame bis zum Ende kontrollieren. Im zweiten Kampf war Melisa selber aktiver und wartete nicht auf die Möglichkeit zum Konter, sondern setzte selber an. Mit einem Ippon durch Uchi-mata sicherte sie sich den ersten Platz und qualifizierte sich somit als dritte Athletin für die Bezirksmeisterschaften, in Leverkusen veranstaltet wurden.

Zwei Wochen später in Leverkusen glückte Kaan und Melisa jeweils der Sieg im ersten Kampf. Auch das Viertelfinale konnte Kaan mit Haltegriff für sich entscheiden, während Melisa in ihrem zweiten Kampf, dem Halbfinale, unterlag. Auch Kaan musste sich im folgenden Kampf geschlagen geben, sodass nun beide im Kampf um Platz Drei standen. Hier konnte wieder erfolgreich gepunktet werden, was jeweils den dritten Platz bedeutete und beide für die Westdeutschen Meisterschaften qualifizierte.

Neben der BEM der U15 wurde parallel außerdem die BEM der U18 ausgetragen, bei der für den JC Sakura Sabrina Kurth und Marie-Lou Mehri starteten. In der Gewichtsklasse -48 kg hatte Sabrina nur eine Gegnerin, gegen die sie zweimal antreten musste, da in diesem Fall der Modus „best of three“ gekämpft wird. Beide Kämpfe entschied Sabrina für sich und belegte so nach kurzer Zeit den ersten Platz. Mit etwas mehr Gegnerinnen hatte Marie-Lou es zu tun, in der -52 kg-Klasse traten insgesamt neun Judoka an. In den ersten Kämpfen setzte sich Marie-Lou mit ihrer Spezialtechnik Seoi-nage in Kombination mit Ko-uchi-maki-komi durch bis sie im Finale stand. Hier unterlag sie und beendete die Meisterschaft somit auf dem zweiten Platz. Auch Sabrina und Marie-Lou konnten sich so nach einem erfolgreichen Kampftag der Fahrt zu den Westdeutschen Meisterschaften anschließen.